Die Webseite www.hellseher-orakel.de bietet viele weitere lustige und kostenlose Orakel. Es warten unter anderem ein Engel Orakel und ein Ja oder Nein Entscheidungsfinder.
Das Orakel-Auge

Das Orakel ...

... orakelt grade still vor sich hin und wartet sehnsüchtig darauf, daß jemand vorbeikommt und es befragt. Ihre Gelegenheit! Stellen Sie eine JA oder NEIN Frage und das Orakel wird Ihnen antworten!

Was möchten Sie wissen?





Bitte geben Sie Ihre Frage ein.
Ein Orakel ist eine Person oder ein Medium, das göttliche Zeichen deuten und die Zukunft vorhersagen kann. In der Antike existierten zu verschiedenen Zeiten und Orten Stätten, in denen Priester diese Funktion innehatten. Der Begriff Orakel leitet sich aus dem lateinischen Verb orare - reden ab.

Orakel gab es in vielen Zivilisationen der Antike. In China z.B. war das I Ging oder "Buch der Wandlungen" eine Sammlung von Orakeln, im Klassischen Griechenland z.B. das Sybil-Orakel im Tempel des Apollo in Delphi. Bei wichtigen Entscheidungen wie Krieg oder wirtschaftlichen Unternehmungen wurde vorher das Orakel konsultiert. Das zweite wichtige Orakel dort - Zeus und Herakles geweiht -  war Dodona.

Alexander der Große besuchte auf seinen Feldzügen das Orakel-Heiligtum der Oase Siwa in Ägypten. Diese Region war im Altertum bekannt durch ihre Orakelstätte. Seit seinem Besuch in Siwa hielt sich Alexander der Große für einen Sohn des Zeus.

Das Orakel von Delphi

Der Tempel des Apollon in Delphi war eine berühmte griechische Pilger- und Weissagungsstätte des antiken Griechenlands. Es war die wichtigste Kultstätte der hellenistischen Welt. Dem Mythos zufolge ließ Zeus zwei Adler von je einem Ende der Welt fliegen, die sich in Delphi trafen. Seither galt dieser Ort als Mittelpunkt der Welt.

Der Tempel war Apollon geweiht, wobei ursprünglich allerdings die Erdgöttin Gaia verehrt wurde. Der genaue Zeitpunkt der Übernahme des Heiligtums durch Apollon ist nicht mehr feststellbar, doch bereits bei Homer wird von einem Apollon-Kult in Delphi gesprochen. Funde zeigen einen Aufstieg des Heiligtums ab dem 8. Jahrhundert v. Chr.

Auf die alte kultische Verehrung der Gaia ist es zurückzuführen, dass Apollon nicht durch einen Priester, sondern durch die Pythia sprach. Diese saß auf einem Dreifuß über einer Erdspalte. Dem Mythos nach stiegen aus dieser Erdspalte Dämpfe, die die Pythia in einen Trancezustand versetzten. Frühe geologischen Untersuchungen ließen es zunächst zweifelhaft erschienen, dass in Delphi echte Gase aus der Erde austraten. Es wurde daher angenommen, dass der Mythos aus einem spirituellen Hauch physikalische Gase gemacht habe. Neue Forschungen des amerikanischen Geologen Jelle de Boer von der Wesleyan University (Connecticut) 2004 konnten nach umfangreichen Laboranalysen jedoch plausibel belegen, dass in Delphi das Gas Ethylen die Trance der Priesterin bewirkt haben könnte.

Das Ende des Delphischen Orakels kam durch den christlichen Kaiser Theodosius I., der um 390 n. Chr. die Orakelstätte aufhob.

Mehr zum Thema Orakel, oder fragen Sie das alte chinesische I Ging Orakel.

Ablauf des Orakels

Das Orakel von Delphi sprach zunächst nur einmal im Jahr - am Geburtstag des Apollon, dem siebenten Tag des Monats Bysios, später am siebten Tag jeden Monats im Sommer. Im Winter legte es für drei Monate eine Pause ein. Nach griechischer Vorstellung hielt sich der Gott in dieser Zeit bei den Hyperboreern auf, einem sagenumwobenen Volk im Norden. Das Orakel wurde währenddessen von Dionysos regiert. Bevor das Orakel sprach, bedurfte es eines Omens: Ein Oberpriester besprengte eine junge Ziege mit eisigem Wasser. Blieb sie ruhig, fiel das Orakel für diesen Tag aus, und die Ratsuchenden mußten einen Monat später wiederkommen. Zuckte sie zusammen, wurde sie als Opfertier geschlachtet und auf dem Altar verbrannt. Nun konnten die Weissagungen beginnen. Begleitet von zwei Priestern begab sich die Pythia zur heiligen Quelle Kastalia, wo sie nackt ein Bad nahm, um kultisch rein zu sein. Aus einer zweiten Quelle, der Kassiotis, trank sie dann einige Schlucke heiligen Wassers. Begleitet von zwei Oberpriestern und den Mitgliedern des Fünfmännerrates ging die Pythia anschließend in den Apollontempel. Sie wurde nun vor den Altar der Hestia geführt, wo aus einer Erdspalte die berauschenden Ethylen-Dämpfe aufstiegen. Allerdings wurden nur die begüterten Klienten individuell beraten und bekamen ausführliche, wenn auch oft rätselhafte Antworten. Die Ärmeren mussten mit einem Binärorakel (Ja-Nein-Orakel) vorlieb nehmen. Sie durften deshalb auch nur solche Fragen stellen, die sich mit Ja oder Nein beantworten ließen. Die Pythia griff dann in einen Behälter mit weißen und schwarzen Bohnen und nahm eine von ihnen heraus: Weiß bedeutete Ja, Schwarz Nein.

Der Überlieferung zufolge sollen am Eingang des Tempels von Delphi die Inschriften „Erkenne dich selbst“ (gnôthi seautón, γνῶθι σεαυτόν) und „nichts im Übermaß“ (medèn ágan), angebracht gewesen sein. Insbesondere die erste, bekanntere Aufforderung deutet die eigentliche Absicht des Kultes, bzw. der verehrten Gottheit an, nämlich die Auflösung individueller Probleme und Fragestellungen durch die Auseinandersetzung mit der eigenen inneren Persönlichkeit. Die Erkenntnis der „Innenwelt“ diente damit als Zugang zur Problemlösung in der „Außenwelt“.

Die zweite Inschrift (medèn ágan, „Nichts im Übermaß“/„Alles in Maßen“) mahnt zur Bescheidenheit im eigenen Tun.

Die Existenz dieser Inschriften ist nicht durch archäologische Funde, sondern aus schriftlichen Überlieferungen bekannt.

Weit weniger bekannt ist, dass nach einer Überlieferung Charmides sowie, etwa 500 Jahre später, auch Plutarchs, zu diesen beiden Weisheiten noch eine dritte, „Du bist“ (eî), gehört. Inwieweit diese das Portal zierte, ist ungewiss. Nach Plutarchs Erzählung war sie vermutlich eher eine gesprochene Antwort der Besucher des Tempels auf die Inschriften. Durch ihre Bedeutung kann sie jedoch legitim als „dritte apollonische Weisheit“ gelten.
Kartenlegen, Tarot, Orakel, Gratis Chat-Beratung
Bratwurst
Was hat mehr Kalorien:
Butter oder Margarine?
Jetzt checken!