Kostenlos Tarotkarten legen    ₪₪    Lenormandkarten   ₪₪    Wie gut passen eure Sternzeichen?

Mondkalender 2022 vom 24. Juni

Datum: 24.06.2022
Mondaufgang: 03:46 Uhr
Monduntergang: 17:50 Uhr

Tendenz: Der Mond nimmt ab

Abnehmende SichelMondphase: Abnehmende Sichel
Dies ist eine stressige und unruhige Zeit. Ambitionen werden aufgewirbelt und es gibt den Wunsch, etwas sehr Wichtiges zu tun und allen zu zeigen, was geht. Allerdings sollte man erst gründlich nachdenken, bevor man etwas tut und die Energie lieber in die tatsächliche Lösung von Aufgaben stecken, als in irgendwelche Ideen.

Wenn Sie ein bestimmtes Anliegen haben, können Sie schauen, was der Mondkalender an diesem Tag dazu sagt:
Allgemein günstigAllgemein: Während des abnehmenden Mondes kann auf die Intuition vertraut werden.
GesundheitGesundheit & Körperpflege: Werden Haare in dieser Phase gefärbt, halten die Farben länger.
Garten und PflanzenHaus & Garten: Der abnehmende Mond sollte für Arbeiten beim Hausbau genutzt werden.
BeziehungBeziehung: Eine Beziehung mit neuen Augen sehen.
Ernährung und EssenErnährung: Wenn der Mond im Zeichen Stier steht, ist Wurzelzeit: Gut sind Kartoffeln, Rettich, Rote Bete, Knoblauch, Kohlrabi, Sellerie, Radieschen, Zwiebeln und Möhren.
UngünstigUngünstig: Sich nicht blenden lassen.
Von 00:00 bis 23:59 steht der Mond im Zeichen Stier
Geduld, Fleiß, Ausdauer und Funktionalität sind jetzt wichtig. Der Mond im Stier begünstigt Aufgaben, die längere und anhaltende Anstrengung erfordern. Aber es ist auch eine gute Zeit für vollständige Erholung durch Komfort und Gemütlichkeit. Es ist ein guter Zeitpunkt, um Pflanzen zu behandeln. Vermeiden Sie alle Unternehmungen die Schnelligkeit, Entschlossenheit und Schlagfertigkeit erfordern. Im Körper regiert Stier über Hals und Rachen.
Wenn Sie ein anderes Datum des Jahres 2022 angezeigt haben möchten, können Sie dieses durch Klick hier auswählen.

Die Mondkalender-Berechnung für Mondauf- und untergang bezieht sich auf folgende Größe: Standort E -77.473 Mondphasen nach Universal Time (UT).
Manches ist so wunderbar, dass es schon reicht, irrtümlich daran geglaubt zu haben (Ulrich Harbecke )